Geschichte des Kindergartens Perjen

  

  

as Gebäude (für die Volksschule) konnte, nach knapp einem Jahr Bauzeit, für das Schuljahr 1951/52 eröffnet werden.

Geplant wurde es von DI Architekt Jakob Walcher.

Im Herbst 1956 wurde erstmals eine Sonderschulklasse an die Volksschule Perjen angeschlossen. Die Sonderschulklasse entwickelte sich zur dreiklassigen Sonderschule und wurde 1966 selbständig.

Im Herbst 1996 übersiedelte die Sonderschule in den neu errichteten Zubau der Volksschule Zams.

Erst im Sommer 1998 wurde ein Teil abgetrennt und Platz für eine Kindergartengruppe geschaffen. 

Am 31. Oktober 1998, nahm Pfarrer Mag. P. Erich Geir, die feierliche Einweihung des neuen Kindergartens vor.

Für das Schuljahr 2000/01,  stellte das Kloster Perjen, unter der Leitung des Dekan P. Erich Geir, Räumlichkeiten für den Kindergarten zur Verfügung da das Haus generalsaniert wurde.

Nach den Plänen des Imster Architekten Peter Schillfahrt entstanden, ab Dezember 2000 in einer Rekordzeit von nur neun Monaten, aus dem rund fünfzigjährigen Gebäude eine moderne, den Bedürfnissen und Anforderungen entsprechende achtklassige Volksschule, ein zeitgemäßer zweigruppiger Kindergarten und ein Turnsaal.

Das moderne Raumkonzept ermöglicht dem Kindergarten – Team ein qualitätsvolles, vielseitiges und pädagogisch wertvolles Arbeiten.

Rechtzeitig zu Beginn des Schuljahres 2001/02 war das Haus bezugsfertig.

Am Samstag, den 20. Oktober 2001, wurde das generalsanierte Gebäude von Dekan P. Erich Geir gesegnet. Gleichzeitig wurde das 50-Jahr-Jubiläum der Schule begangen (Tag der offenen Tür in der Schule und Kindergarten).